Darf eine wasserführende Feuerstätte bei Stromausfall betrieben werden?

Nein! Sollte kein Strom zur Verfügung stehen, funktionieren die Pumpen nicht. Die Pumpen lassen das Wasser in der Feuerstätte zirkulieren und sorgen für einen Wärmeaustausch mit der zentralen Heizungsanlage. Ohne Pumpen würde sich das in der Feuerstätte befindliche Wasser zu stark erhitzen, da die Umwälzpumpe es nicht mehr zirkulieren lässt. Um einen Schaden an der Feuerstätte zu verhindern, würde die Thermische Ablaufsicherung als Notkühleinrichtung anspringen und das überhitzte Wasser aus dem Ofen abfließen lassen. Der Ofen wird heruntergekühlt und vor Schaden bewahrt. Dabei werden jedoch erhebliche Mengen Trinkwasser verschwendet. Dieser Betriebszustand sollte also unbedingt vermieden werden.
Sofern die Möglichkeit besteht, die Pumpe im Bedarfsfall über ein Notstromaggregat mit Spannung zu versorgen, könnte der Ofen bei Stromausfall betrieben werden.

i