Wie wird ein ECOplus-Kaminofen angezündet?

Mit den ersten Brennstoffauflagen kann man nicht im reduzierten Betrieb sparsam heizen. Zuerst muss genügend Holz schnell und mit viel Sauerstoffzufuhr verbrannt werden, bis die Feuerstätte und der Schornstein Betriebstemperatur erreicht haben und gut "ziehen". Das erkennen Sie daran, dass sich die beim Anfeuern vorübergehend schwarz verfärbten Schamottesteine weitgehend frei brennen und ihre ursprünglich helle Farbe wieder annehmen. Erst dann schließt sich der Anheizautomat und der Ofen lässt sich nun erst über die Primärluft- und Sekundärluft-Einstelleinrichtungen regeln.

Der Anheizautomat führt in der Kaltphase der Verbrennung zusätzlichen Sauerstoff zu. Er kann vom Betreiber nicht eingestellt werden und schließt selbsttätig nach Erreichen der Betriebstemperatur.

Hinweis für das erste Anheizen

Die Ofenfarbe härtet erst nach einigen Heizvorgängen vollständig aus. Während der ersten Heizvorgänge soll der Aufstellraum des Gerätes gut belüftet werden (Querlüftung).
Der Ofen soll bis zum Aushärten der Farbe beim ersten Feuern mit angelehnter Aschekastenklappe und angelehnter Feuerraumtür unter Aufsicht betrieben werden. Berühren Sie während des ersten Heizens nicht die Oberflächen.

Entfernen Sie die Asche von der vorangegangenen Feuerung aus dem Feuerraum und leeren Sie den Aschekasten.

Bitte nehmen Sie vor dem Anheizen folgende Einstellungen vor:

Öffnen Sie die Verbrennungsluftabsperrklappe.

Öffnen Sie die Anheizeinrichtung.

Stellen Sie die Primärluft-Einstelleinrichtung auf "MAX".

Stellen Sie die Sekundärluft-Einstelleinrichtung auf "MAX".

Die Holzscheite sollten wie in der Abbildung gezeigt im Feuerraum der Feuerstätte angeordnet werden.

Legen Sie ein Holzscheit quer vorne in den Feuerraum. Auf diesen legen Sie zwei Scheite längs auf. Zwischen die oberen Holzscheite legen Sie zwei Kaminanzünder.

Hier sehen Sie die Lage der Holzscheite und der Kaminanzünder im Feuerraum der Feuerstätte.

Auf die Holzscheite schichten Sie eine großzügige Menge klein gespaltenes Anzündholz.

Achten Sie darauf, dass sowohl die Holzscheite als auch das Anzündholz aufgelockert liegen, damit genügend Verbrennungs¬luft an das Brennholz gelangt.

Zünden Sie die Kaminzünder an und verschließen Sie die Feuerraumtür. Lassen Sie diese Holzaufgabe mit auf "MAX" stehender Primär- und Sekundärluftzufuhr im oberen Bereich des Feuerraums herunterbrennen, bis kaum noch Flammen vorhanden sind und das Holz in die Glutphase übergeht.

Je nach Holzgüte, Schornsteinzug und Witterung dauert diese Verbrennungsphase unterschiedlich lange.

Legen Sie jetzt zwei weitere Holzscheite parallel zur Feuerraumscheibe auf und verschließen die Feuerraumtür.

Sind auch diese Holzscheite rundherum angebrannt, sollten Ofen und Abgassystem weitgehend die Betriebstemperatur erreicht haben. Jetzt können Sie die Primärluft-Einstelleinrichtung (links) gegen den Uhrzeigersinn auf "MIN" stellen und die Verbrennung hauptsächlich über die Sekundärluft-Einstelleinrichtung (rechts) regeln. Die Anheizeinrichtung kann geschlossen werden.
Beim Feuern von Holz soll nach Erreichen der Betriebstemperatur hauptsächlich mit Sekundärluft geheizt werden (Primärluft in eine niedrige Stellung).

Nutzung von Steinkohle

Beim Feuern von Steinkohle soll nach Erreichen der Betriebstemperatur hauptsächlich mit Primärluft geheizt werden (Sekundärluft in eine niedrige Stellung).
Die hier benannte Menge an Anzündholz und der Zeitpunkt der Reduzierung der Primär- bzw. Sekundärluft (Einstelleinrichtungen ganz bzw. teilweise schließen) können nur Anhaltswerte darstellen. Die optimale Menge bzw. die besten Einstellungen hängen ganz erheblich von Art und Feuchtegehalt des Brennstoffes, der Witterung und den örtlichen Gegebenheiten (vor allem Schornsteinzug) ab.
Grundsätzlich gilt, dass genügend Kleinholz und viel Verbrennungsluft zugeführt werden müssen, um möglichst schnell Betriebstemperatur und Schornsteinzug zu erlangen.

Öffnen der Feuerraumtür

Beim Öffnen der Feuerraumtür kann Asche aus dem Feuerraum heraus wirbeln. Öffnen Sie die die Tür stets sehr langsam und erst nach Erreichen der Glutphase. Nach dem Nachlegen von Brennstoff sind beide Einstelleinrichtungen (Sekundärluft und Primärluft) vorrübergehend auf "MAX" zu stellen bis die Auflage rundherum angebrannt ist.

Wichtige Hinweise zum sachgerechten und gefahrlosen Betrieb Ihrer Feuerstätte.

Moderne Feuerstätten erfüllen sehr hohe Anforderungen an die Dichtheit des Feuerraums und der Luftregler. Dies gewährleistet eine hocheffiziente Verbrennung mit einem sehr hohen Wirkungsgrad.
Damit nimmt jedoch naturgemäß auch die Gefahr einer Verpuffung bei unsachgemäßem Betrieb zu. Wenn stark ausgasende Brennstoffe wie Holz mit Sauerstoffmangel verbrannt werden, nehmen Rußanteile und Schadstoffe im Rauchgas zu.

Verpuffungsgefahr vorbeugen

Verpuffungsgefahr entsteht, wenn dem Brennstoff zu viel Sauerstoff entzogen wird, so dass in größerem Umfang unverbrannte, aber zündfähige Gase im Feuerraum und Abgassystem entstehen und verweilen. Dieser Zustand kann zum Beispiel entstehen, wenn Brenngut auf die Glut im heißen Feuerraum nachgelegt wird, ohne dass die Primärluft- und Sekundärluft-Einstelleinrichtung gleichzeitig ausreichend geöffnet werden. Das Brenngut wird aufgrund der Glut und Hitze ausgasen, ohne dass die Gase gleich vollständig verbrannt werden. Wenn dann plötzlich Sauerstoff zugeführt wird (Einstelleinrichtungen oder Feuerraumtür schlagartig öffnen), können die unverbrannten Gase explosionsartig „verpuffen".

Um einer Verpuffung vorzubeugen, ist daher grundsätzlich darauf zu achten, dass das Brenngut (insbesondere Holz oder Holzprodukte) nie mit zu starker Sauerstoffreduktion gefeuert wird. Holz lässt sich zwar mit reduziertem Sauerstoff verbrennen, jedoch soll stets ein klar erkennbares Flammbild gewährleistet bleiben. Holz darf nicht „kokelnd" verfeuert werden.
Wenn Sie dies und die weiteren Hinweise der Bedienungsanleitung beachten, können Sie Ihren Kaminofen sorglos betreiben und sich an seiner beeindruckenden Wärmeleistung und Regelbarkeit erfreuen.


i