Wie zünde ich einen Kaminofen erstmalig an?

Lassen Sie Ihren Kaminofen nach der Installation und vor der Inbetriebnahme auf jeden Fall von dem zuständigen Schornsteinfegermeister abnehmen. Er überprüft den ordnungsgemäßen Anschluss des Kaminofens an den Schornstein und stellt sicher, dass alle Normen und Richtlinien bei der Montage eingehalten wurden.  Ebenso wichtig wie die Abnahme vor dem Erstbetrieb des Kaminofens ist die regelmäßige Wartung der Feuerstätte und der Abgasanlage durch den Schornsteinfeger. Die notwendigen Intervalle erfahren Sie von Ihrem Schornsteinfeger.

Was muss ich beachten?

Vergewissern Sie sich vor der ersten Inbetriebnahme, dass sich keine Gegenstände (Handschuh, kalte Hand oder Kleinteile) mehr im Aschekasten, in der Holzlege oder im Feuerraum des Kaminofens befinden. Auch müssen alle losen Zubehörteile, wie die Rauchumlenkplatte, eingebaut sein. Beachten Sie hierzu bitte die jeweilige Aufbau- und Bedienungsanleitung.

Was versteht man unter Einbrennvorgang?

Der hitzebeständige Ofenlack Ihres Kaminofens brennt bei den ersten Heizvorgängen ein und härtet dann vollständig aus. Um zu verhindern, dass die Türdichtung bei diesem Einbrennvorgang an der Ofenfarbe festklebt und aus der Befestigungsnut gezogen wird, sollte die Feuerungstüre nicht fest verriegelt, sondern nur angelehnt werden. Dieser Einbrennvorgang führt zu einer Geruchsbildung, die jedoch unbedenklich ist. Sorgen Sie während dieser Zeit im Aufstellraum für eine gute Durchlüftung. Um den Einbrennvorgang zu verkürzen, können Sie die Brennstoffmenge kurzzeitig erhöhen. Stellen Sie während dieses Einbrennvorganges keine Gegenstände auf den Ofen und vermeiden Sie es, den Lack zu berühren, da es sonst zu Beschädigungen an dem Ofenlack kommen kann. Ihr Kaminofen darf während des Einbrennvorganges nur unter Aufsicht betrieben werden.

i