Wie umweltfreundlich ist das Verbrennen von Holz?

Wie umweltfreundlich ist das Verbrennen von Holz?
Umwelt, Kaminofen, Kamin, Hark

Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern

Als bewusst denkender Bürger beschäftigt Sie sicher die Umweltverträglichkeit beim Verbrennen von Ihrem Brennholz. Sehr gut. Leider werden Liebhaber von Kaminen und Kachelöfen immer noch von Falschmeldungen mächtiger Lobbyisten gezielt verunsichert. Sie verfolgen seit Jahrzehnten vor allem eigene Interessen. Dadurch hatte das Heizen mit Holz an Bedeutung verloren. Der Stellenwert im Energiemix sank. Denn Öl und Gas ließen sich wesentlich teurer verkaufen. Jedoch haben explodierende Preise der fossilen Energieträger sowie auch politische Unsicherheiten bei der Lieferung und gestiegenes Umweltbewusstsein zu einem Umdenken geführt. Immer mehr Menschen setzen heutzutage wieder auf den regenerativen Energieträger Holz. Wer sich für den Energieträger Holz entscheidet, senkt seine Heizkosten und macht sich zudem unabhängig von anderen Energieträgern.

Welche CO2-Bilanz bietet Holz?

Kurz gesagt – Holz verbrennt klimaneutral. Denn das während der Wachstumsphase der Luft entnommene Kohlendioxid ist im Gleichgewicht mit dem beim Verbrennen entstehenden. Es spielt keine Rolle, ob Holz verbrannt wird oder im Wald langsam vermodert – in beiden Fällen entsteht keine zusätzliche CO2 Belastung für die Umwelt. Das bei der Verbrennung freigesetzte Kohlendioxid wird von den Bäumen im Wald wieder aufgenommen und durch Photosynthese in Sauerstoff umgewandelt. Bei diesem Prozess werden für uns und die Umwelt gefährliche Stoffe aus der Luft herausgefiltert und der Baum im Wald kann wachsen. Dieser Kreislauf beginnt immer wieder von neuem. Beim Verbrennen von Holz wird also kein zusätzliches Kohlendioxid freigesetzt. Der klimaneutrale Brennstoff ist somit nicht an der Entstehung des Treibhauseffekts beteiligt.

Warum ist Holz ein alternativer Energieträger?

Regenerative oder erneuerbare Energien sind ein Zukunftsthema. Öl und Gas sind nur begrenzt verfügbar und das Ende ihrer Reserven ist absehbar. Dagegen wächst allein in Deutschland jedes Jahr mehr Holz nach als verbraucht wird. Ökologisch und nachhaltig angebautes Holz ist somit eine sinnvolle Alternative zu konventionellen Energieträgern.

 

 

Ordnungsgemäße Bedienung Ihrer Feuerstätte

Voraussetzung für die umweltgerechte Verbrennung von Holz ist natürlich eine daraufhin optimierte Feuerstätte. Ihr Kamin oder Kaminofen sollte mehr als nur die gesetzlichen Auflagen erfüllen – zum Beispiel durch innovative Filtertechnologien. Um ein möglichst effizientes Heizen zu gewährleisten, sollten Sie sich als Betreiber der Feuerstätte strikt an die Vorgaben und Empfehlungen der Bedienungsanleitung halten. Denn neben dem Umweltaspekt ist der Kostenfaktor abhängig vom richtigen Verbrennen. Dann ist Holz auf jeden Fall günstiger als fossile Energieträger.

Sauberer und effizienter Betrieb einer Feuerstätte

Alle Feuerstätten werden von unabhängigen Stellen geprüft, damit die strengen Umweltauflagen eingehalten werden. Entscheidend für einen sauberen und umweltgerechten Betrieb eines Kamins sind aber auch Sie als verantwortungsvoller Besitzer. Sie sollten die Feuerstätte gemäß der Bedienungsanleitung betreiben und nur geeignete Brennstoffe verfeuern. Nutzen Sie darum nur ausreichend abgelagertes Holz mit einem Feuchtegehalt von unter 20 Prozent. Denn mit feuchtem Holz entsteht weniger Hitze. Der Wirkungsgrad Ihrer Feuerstätte kann sich um bis zu 50 Prozent verringern und es entstehen wesentlich mehr Ruß und andere schädliche Abgase. Auch beschichtete oder behandelte Holzreste sollten Sie niemals verbrennen. Keinesfalls sollten Sie die Luftzufuhr zu stark drosseln. Denn dann kann ein aufgelegter Holzscheit nur noch schwelen und nicht sauber verbrennen. Bei einer so gedrosselten Feuerstätte entstehen in hohem Maße Ruß, Kohlendioxid und Kohlenmonoxid. Regeln Sie die Leistung Ihrer Feuerstätte über die Holzmenge, die Sie verbrennen. Dabei sollten Sie genügend Verbrennungsluft zuführen – damit das Holz mit einer sichtbaren Flamme brennt. Nur mit ausreichend Sauerstoff kann Holz sauber verbrennen. Und dann ist es  ein umweltverträglicher Energieträger und eine vernünftige Alternative zu Öl und Gas. Als Betreiber können Sie also mit gutem Gewissen heizen.

Wer mit Holz heizt, heizt im CO2-Kreislauf der Natur. Der klimaneutrale Brennstoff ist nicht an der Entstehung des Treibhauseffekts beteiligt.
Wer mit Holz heizt, heizt im CO2-Kreislauf der Natur. Der klimaneutrale Brennstoff ist nicht an der Entstehung des Treibhauseffekts beteiligt.
Ökologisch und nachhaltig angebautes Holz ist eine sinnvolle Alternative zu konventionellen Energieträgern.
Ökologisch und nachhaltig angebautes Holz ist eine sinnvolle Alternative zu konventionellen Energieträgern.
Modernste Filtertechnik sorgt für einen umweltgerechten und effizienten Betrieb von Kaminen und Kaminöfen.
Modernste Filtertechnik sorgt für einen umweltgerechten und effizienten Betrieb von Kaminen und Kaminöfen.
i