Wärme mit Stil: Lassen Sie sich von unseren Kaminen inspirieren >>>

Anmelden
Konto eröffnen

Kamin fit machen für die Heizsaison

Sorgenfreier Saisonstart

Der Winter kommt mit großen Schritten näher. Wer sich jetzt um seine Feuerstätte kümmert, der kann den kalten Tagen gelassen entgegensehen. Werden bei der Überprüfung Defekte festgestellt, ist noch genug Zeit diese zu beseitigen. Unsere acht kleinen Tipps stellen einen sorgenfreien Start in die Kaminsaison sicher.

8 Tipps zum Start in die Kaminsaison

1. Schornstein kontrollieren

Ein verstopfter Schornstein kann sich negativ auf die Verbrennung im Kamin oder Ofen auswirken. Daher sollten Sie vor dem ersten Anfeuern der Heizsaison kontrollieren, ob er frei ist – beispielsweise, indem Sie die Reinigungstür öffnen und mit einem kleinen Spiegel in den Schornstein schauen.

2. Rauchrohr prüfen

Ist das Rauchrohr am Ofen frei und durchgängig? In der Heizperiode können sich dort Ruß und Asche ablagern, die den Querschnitt des Rohres verengt und ein einwandfreies Funktionieren der Feuerstätte verhindert. Über die Revisionsklappe lässt sich das Rauchrohr mit einer geeigneten Bürste oder einem Aschesauger in wenigen Minuten reinigen.

Nähere Infos: Ofenrohr reinigen

3. Dichtungen kontrollieren

Sind alle Dichtungen (Tür, Aschekasten, Scheibe, Rauchrohr usw.) in einem einwandfreien Zustand? Undichtigkeiten und Falschluft können zu einem unkontrollierten Abbrand, verrußten Scheiben und erhöhten Holzverbrauch führen. Beschädigte Dichtungen lassen sich in der Regel einfach austauschen.

Nähere Infos: HARK Dichtungen

4. Feuerraumauskleidung prüfen

Ist die Schamotteauskleidung des Brennraumes in Ordnung? Während kleinere Risse kein Problem sind, müssen Steine, die den Blick auf den Ofenkorpus freigeben, getauscht werden. Wird der Stahlmantel des Ofens nicht durch die Feuerraumauskleidung geschützt, kann es zu Beschädigungen kommen.

Nähere Infos: HARK Feuerraumauskleidungen

5. Oberflächen reinigen

Im Laufe des Sommers sammelt sich Staub auf dem Korpus eines Kaminofens. Dieser verbrennt beim ersten Anzünden und kann so für unnötige Qualm- und Geruchsbelästigung sorgen. Für einen angenehmen Saisonstart sollte der Ofen daher zunächst von außen abgesaugt bzw. abgewischt werden.

Nähere Infos: Kaminofen reinigen

6. Aschekasten leeren

Befinden sich im Aschekasten unter dem Brennraum noch Verbrennungsrückstände aus der letzten Kaminsaison? Diese werden in der Restmülltonne entsorgt. Etwaige Reste im Aschekasten oder im Brennraum lassen sich problemlos mit einem Aschesauger entfernen.

Nähere Infos: Kamin-Asche entsorgen

7. Scheibe reinigen

Die Kaminscheibe sollte immer ruß- und verschmutzungsfrei gehalten werden. Vor der Kaminsaison empfiehlt es sich, die Scheibe von allen Verschmutzungen und Ablagerungen des letzten Winters zu befreien. Diese können sich ansonsten einbrennen und lassen sich dann nur schwer oder gar nicht mehr entfernen. Mit einem speziellen Reiniger kann die Kaminscheibe schnell und einfach gereinigt werden. Der Blick auf das Feuer ist dann wieder ungetrübt.

Nähere Infos: Kaminscheibe reinigen

8. Holzvorrat prüfen

In den Herbst- und Wintermonaten ist Brennholz erfahrungsgemäß am teuersten. Daher sollten Sie schon im Sommer eine ausreichende Menge Holz für die Kaminsaison bevorraten. Je nach Holzart muss frisch geschlagenes Holz mehrere Jahre lagern, bis es vollständig getrocknet ist. Die Restfeuchte lässt sich mit einem Holzfeuchtemessgerät ermitteln. Sie sollte zwischen 10 und 20 Prozent liegen.

Nähere Infos: Geeignetes Brennholz, Brennholz lagern, Holzfeuchte messen

Kontakt

Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie interessieren sich für unsere Produkte?

Vor Ort oder per Katalog.