Jetzt Gratis-Katalog bestellen und 10% Gutschein sichern.

Anmelden
Konto eröffnen

Was gibt es bei der Lagerung von Kaminholz zu beachten?

Brennholz richtig lagern

Sie möchten Ihren Kamin oder Kaminofen problemlos befeuern? Beim Brennstoff Holz müssen Sie dafür auf ein paar Dinge achten. In Ihrer Feuerstätte darf nur naturbelassenes und gestückeltes Scheitholz verbrannt werden. Dafür sollten Sie immer Laubholz bevorzugen, denn es weist einen geringeren Harzgehalt als Nadelholz auf. Die Holzfeuchte muss weniger als 20 Prozent betragen. Eine ausreichende Trocknung des Holzes ist nach einer Lagerung von zwei bis drei Jahren erreicht.

Beschaffenheit des Brennholzes

Für ein ansehnliches Kaminfeuer und eine effiziente Verbrennung müssen Sie sich vor allem eines merken: Je trockener das Holz, desto größer die Energieausbeute. Für sicheres Verbrennen halten Sie sich am besten an die Vorschriften des Gesetzgebers. Beschichtete Holzreste oder Spanplatten dürfen nicht verfeuert werden. In diesen Abfallhölzern befinden sich Schadstoffe, die Ihrer Feuerstätte, Ihrem Schornstein und der Umwelt schaden können.

Wo lagere ich mein Kaminholz am besten?

Der Lagerplatz für geeignetes Kaminholz sollte mehrere Kriterien erfüllen. Er sollte sich auf der wetterabgewandten Seite – also auf der Südseite des Hauses – befinden. Dort ist die Sonneneinstrahlung am längsten. Der Lagerplatz sollte überdacht sein, damit das Holz vor Nässe und Schlagregen geschützt ist. Außerdem muss das Holzlager mit einer belüfteten Unterlage ausgestattet sein. Diese Unterlage kann beispielsweise aus Paletten bestehen. So liegt das Holz nicht direkt auf dem Boden und kann keine Feuchtigkeit absorbieren.


Abstände bei der Brennholz-Lagerung beachten

Das Brennholz sollte mit einem Abstand von 5 bis 10 Zentimetern von der Hauswand gestapelt werden. Auch zwischen den einzelnen Holzstapeln sollte etwa eine Handbreit Abstand vorhanden sein, damit die vorbeistreichende Luft die Feuchtigkeit aus dem Holz aufnehmen kann. Die Holzstapel dürfen nicht vollständig in einer Plastikfolie eingepackt, sondern lediglich damit abgedeckt werden. Die Feuchtigkeit aus dem Holz staut sich sonst unter der Plane und es beginnt zu schimmeln.

Kaminholz nicht im Keller oder der Garage lagern

Kellerräume sind grundsätzlich ungeeignet für die Lagerung von Brennholz. In der Regel weisen sie eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit auf. Zudem fehlt einem Kellerraum die nötige Durchlüftung. Im geschlossenen Raum kann die aus dem Holz entweichende Feuchtigkeit nicht abtransportiert werden. Schimmelbildung am Holz und an den Wänden ist die Folge. Gleiches gilt im Übrigen für Garagen.

Der optimale Zeitpunkt für die Lagerung von Brennholz

Der optimale Zeitpunkt für das Schlagen und Spalten von Holz sind die Wintermonate. In dieser Zeit speichert der Baum weniger Wasser als in den Sommermonaten. Vor der Lagerung sollte das Holz bereits gebrauchsfertig gesägt und gespalten sein. Es hat dann eine größere Oberfläche und trocknet so besser.

Kaminholz richtig lagern

Produkte für die Brennholz-Lagerung

  • Fachberatung per WhatsApp und Chat
  • Über 60 Studios bundesweit
  • Bequeme Beratung per Telefon

Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie interessieren sich für unsere Produkte?

Vor Ort oder per Katalog.