Wärme mit Stil: Lassen Sie sich von unseren Kaminen inspirieren >>>

Anmelden
Konto eröffnen

Diese Vorschriften gelten für Ofenrohre

Rauchrohr verlegen

Das Ofen- bzw. Rauchrohr leitet die heißen Abgase aus dem Brennraum eines Ofens in den Schornstein. Da sich das Rohr dabei erhitzt, sind beim Verlegen bestimmte Vorschriften hinsichtlich der Sicherheitsabstände und verwendeten Materialien zu beachten.

Abstände beim Rauchrohr-Verlegen beachten

Welche Abstände beim Verlegen eines Rauchrohrs gelten, ist in der Feuerungsverordnung des jeweiligen Bundeslandes festgehalten. In der Regel sollten zwischen dem Rauchrohr und brennbaren Baumaterialien wie beispielsweise einer mit Holz verkleideten Decke mindestens 40 cm liegen. Bei einem isolierten, doppelwandigen Ofenrohr verringert sich der Mindestabstand auf 20 cm.

Das Ofenrohr wird in der Regel durch eine Wand in den Schornstein geführt. Auch in diesem Bereich gelten bestimmte Vorschriften. Grundsätzlich darf das Rohr nicht durch eine unzugängliche Wand oder einen Hohlraum geführt werden. Bei einer Wand, die brennbare Baustoffe beinhalte oder mit solchen verkleidet ist, muss das brennbare Material 20 cm umlaufend um das Rauchrohr durch nicht-brennbares Material mit geringer Wärmeleitfähigkeit ersetzt oder ein zugelassenes Brandschutzelement wie eine passende Wanddurchführung eingesetzt werden. Eine Wanddurchführung umschließt das Rohr auf dem Weg durch die Wand und verfügt über die notwendige Dämmung. Wanddurchführungen sind für Kaminrohre in verschiedenen Durchmessern erhältlich.

Die wichtigsten Vorschriften im Überblick

  • Mind. 40 cm Abstand zu brennbaren Materialien (20 cm bei doppelwandigen Rohren)
  • Wanddurchbrüche müssen gesichert werden – bspw. mit einer passenden Wanddurchführung
  • Rauchrohr sollte nicht länger als 2 m sein
  • Möglichst wenige Richtungsänderungen – max. 3 Rohrbögen
  • Schornstein mit dem Durchmesser des Rauchrohres (max. 20 mm Abweichung)

Rauchrohr so kurz wie möglich halten

Das Rauchrohr sollte so kurz wie möglich gehalten werden und möglichst nicht länger als 2 m sein. Die Rauchgase kühlen sich auf dem Weg durch das Rohr ab. Wenn sie zu stark ausgekühlt sind, fehlt den Rauchgasen der Auftrieb und sie sammeln sich im Schornstein als Rußpartikel. Da sich auch jede Richtungsänderung im Ofenrohr negativ auf das Zugverhalten auswirkt, sollte es zudem maximal 3 Rohrbögen aufweisen. Der Durchmesser des Rohres muss dem Abgasstutzen des Ofens entsprechen. Bei Kaminöfen sind 150 mm das gängigste Maß.

Um etwaige Differenzen zwischen dem Abgsstutzen des Ofens und dem Wandanschluss zu überbrücken, muss mit einer Ofenrohr-Reduzierung / -Erweiterung gearbeitet werden. Bei einer Reduzierung befindet sich das große Maß auf der Ofen- und das kleine Maß auf der Wandseite. Bei einer Erweiterung ist es genau umgekehrt. Während für eine Erweiterung in der Regel keine Genehmigung erforderlich ist, da so mehr Raum für den Rauchabzug zur Verfügung steht als für die Feuerstätte vorgesehen, kann der Abzug durch eine Reduzierung eingeschränkt werden.

Rauchrohr an Schornstein anschließen

Idealerweise kann der Ofen direkt an einen freien Schornsteinzugang angeschlossen werden. Dabei gilt es zu beachten, dass der Schornstein baulich geeignet sein und zu der ausgewählten Feuerstätte passen muss. Diesbezüglich können Sie sich in einem HARK Kaminstudio in Ihrer Nähe ausführlich beraten lassen. Zudem ist es immer ratsam, den zuständigen Schornsteinfeger frühzeitig in die Planung einer Feuerstätte einzubeziehen.

Die wirksame Schornsteinhöhe, gemessen vom Rauchrohr-Eintritt in den Schornstein bis zur Mündung, sollte zwischen 4 und 10 m betragen. Der Durchmesser des Schornsteins entspricht bestenfalls dem Durchmesser des Rauchrohres (also bspw. 150 mm). Ansonsten sollten sie nicht mehr als 20 mm voneinander abweichen. Ist der Schornstein zu hoch oder niedrig, sein Durchmesser zu groß oder zu klein, kann es zu einem Rauchaustritt aus der Feuerstätte kommen.

Wenn kein Schornstein vorhanden ist, kann in den meisten Fällen ein Außenschornstein aus Edelstahl nachgerüstet werden, der in seinen Dimensionen genau auf die geplante Feuerstätte abgestimmt wird.

Rauchrohr verlegen leicht gemacht

Durchmesser von 80 bis 250 mm, verschiedene Längen und Bögen – bei HARK finden Sie die passenden Rauchrohre für Ihre Feuerstätte. Sie können die Elemente jeweils einzeln kaufen oder auf eines unserer praktischen Ofenrohr-Sets zurückgreifen, die alle wesentlichen Bauteile für den Anschluss eines Ofens an den Schornstein beinhalten. Die einzelnen Elemente verfügen an einem Ende jeweils über eine Verjüngung und können so einfach ineinander gesteckt und montiert werden. Das Verlegen der Rauchrohre nach den geltenden Vorschriften gelingt so ohne großen Aufwand.

Außenschornstein nachrüsten

Die nachträgliche Installation eines Schornsteins ist oft mit großem Aufwand verbunden. Neben umfangreichen Maurerarbeiten sind ebenso aufwendige Wand- und Deckendurchbrüche erforderlich, um einen Schornsteinzug nachzurüsten. Das innovative Edelstahlschornstein-System easytherm von HARK ermöglicht nahezu jedem Hausbesitzer den unkomplizierten Einbau eines Außenschornsteins, der für unterschiedlichste Brennstoffe und Anwendungen geeignet ist. Eine Vielzahl unterschiedlicher System-Bauteile und ihr geringer Platzbedarf machen unsere doppelwandigen Schornsteine aus korrosionssicherem Edelstahl enorm anpassungsfähig. Die vorgefertigten Elemente werden einfach ineinander gesteckt und dann verschraubt. Lieferbar sind Nennweiten zwischen 150 und 250 mm.

Kontakt

Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie interessieren sich für unsere Produkte?

Vor Ort oder per Katalog.